Einen eigenen Teich planen

0

Wer als stolzer Gartenbesitzer einen eigenen Teich planen möchte, muss sich mit vielen Fragen beschäftigen. Eine sorgfältige Planung ist wichtig, damit am Ende auch nicht nur die Wasserstelle im Garten zu finden ist, sondern ein schön angelegter Teich nach den Wünschen des Besitzers. Im Grunde genommen kann ein Teich zu vielen Zwecken dienen und ebenso kann er auf vielfältige Weise errichtet werden. Diese Vielfalt birgt viele Unsicherheiten, die beseitigt werden können. Mit den richtigen Tipps, um einen eigenen Teich planen zu können, wird das Vorhaben in die Tat umgesetzt.

Welcher Teich soll in den Garten?

Die Auswahl kann von einem Becken mit Teichfolie über ein Fertigbecken aus Kunststoff oder sogar ein Betonbecken gehen. Ein Kunststoffbecken aus dem Baumarkt scheint eine gute Lösung zu sein, weil man sich hierbei das Auslegen mit Teichfolie sparen kann. Grundsätzlich ist es aber notwendig, den richtigen Standort für seinen Gartenteich zu finden. Besonders weil er die Heimat von Pflanzen und Tieren werden soll, ist das wichtig. Diese Fakten sollten dabei berücksichtigt werden:

  • Die richtige Mischung aus Sonne und Schatten
  • Nicht direkt unter Bäumen
  • Angemessene Größe im Verhältnis zur Gartenfläche

Wenn es ein großer Teich werden soll, ist die Verwendung von Teichfolie angebracht. Kunststoffbecken gibt es nur bis zu einer bestimmten Größe. Bei der eher geringen Wasserfläche können sich nicht nur Probleme durch Algenwuchs entwickeln, auch die Verschmutzung sorgt im Laufe der Jahre für Arbeit. Dann sollte das Becken vom Schlamm befreit, gereinigt und die vorhandenen Pflanzen geteilt werden. So kann für die nächsten Jahre ein ökologisch stabiler Gartenteich entstehen, auch das sollte der Gartenbesitzer bedenken, wenn er einen eigenen Teich planen möchte.

Wer einen eigenen Teich planen möchte sollte kräftig zupacken können

Wenn es hingegen ein Gartenteich mit Teichfolie werden soll, heißt es für den Handwerker kräftig zupacken. Dann sind Erdaushubarbeiten gefragt, die je nach Größe des Teichs nur mit einem kleinen Bagger zu bewältigen sind. Auch hierbei muss natürlich berücksichtigt werden, dass der Gartenteich in verschiedene Zonen aufgeteilt wird. Die Tipps der Experten verraten: Die Sumpfzone ist der flachste Bereich in einem Gartenteich, hier werden Pflanzen eingesetzt, die eine Tiefe von 10 cm bis 20 cm lieben. In der Flachwasserzone mit einer Tiefe von 20 cm bis 60 cm wachsen Sumpfdotterblumen und andere, diese Höhe liebende Gewächse. In der Tiefwasserzone ist bei einer Tiefe von 90 cm bis 120 cm die Seerose zu Hause, wenn Fische eingesetzt werden, sollte diese Tiefe auf einer Fläche von 2 m² vorhanden sein. Dann heizt sich das Wasser im Sommer nicht so schnell auf und friert im Winter langsamer zu. Das ist genau die richtige Grundlage, dass die Fische sich wohlfühlen.

Teilen.

Über Autor

Wir von fachmann.at informieren dich rund um die Themen Bauen und Wohnen. Beiträge über Bautechniken, Baustoffe, Heizsysteme und vieles mehr. Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Beitrag haben, können Sie uns jederzeit unter info@fachmann.at kontaktieren.

Wie ist deine Meinung dazu?