Innovative Heiztechnik

0

Es kommt der Winter und es gab den ersten Schnee in Österreich. Die Menschen beginnen, in ihren Wohnungen zu frieren – Zeit, die Heizung einzuschalten. Die Wenigsten wissen um die vielfältigen und innovativen Methoden, zu heizen. Was sind die Alternativen zu Öl und Gas?

Die Klassiker der Wärmeversorgung

Die Ölheizung ist die am weitesten verbreitete Art zu heizen. Effektiv, weil unkompliziert vom Heizprozess, ist ihr großes Laster der Gebrauch von fossilen Brennstoffen. Sie rüsten diese bei Bedarf auf. Ein Öl-Brennwert-System verringert den Energieverbrauch. Es verwendet dieselben Teile einer klassischen Ölheizung. Ein aufwendiger Umbau ist nicht vonnöten.

Gasheizungen sind ein Relikt aus den 19. Jahrhundert und vor allem in älteren Häusern anzutreffen. Der große Vorteil ist der fehlende Brennstoff-Vorrat. Das Gas kommt direkt aus der Leitung. Das macht die Heizung platzsparend. Hier arbeiten Sie ebenfalls mit der Gas-Brennwert-Technik. Diese verringert die benötigte Energie und die Schadstoff-Emission, indem sie Wärme nutzt, die sonst durch den Schornstein verloren ginge.

Bei Interesse informieren Sie sich über spezifische Methoden und Modelle auf Wärmecenter.de. Der Onlineshop für Wärmetechnik sowie Installation und Heizung bietet individuelle Lösungen und Angebote für Ihren Wohnraum. Sie erwerben hochwertige Markenprodukte bekannter Hersteller wie Honeywell Braukmann, Buderus und Grünbeck.

Moderne Alternative zu fossilen Brennstoffen

Eine Solar-Anlage ist eine elegante Lösung für Energiesparer. Durch die Nutzung der kostenlosen Sonnen-Energie spart sie jährlich bis zu 35 Prozent der Energiekosten ein. Im Sommer ist die Anlage fähig, den gesamten Bedarf an Warm-Wasser-Aufbereitung abzudecken. Besonders gut eignet sich eine Anschaffung für ein neues Haus.

Eine praktische Alternative zu fossilen Brennstoffen bietet ein Pellet-Ofen. Dieser verheizt kleine Körner aus komprimierten Holzspänen. Durch die ausschließliche Verwendung von natürlichen Brennstoffen ist der Vorgang rohstoffneutral. Das dient der Umwelt und hilft bei steigenden Energiepreisen, Geld zu sparen.

Die Wärme der Natur nutzen Sie direkt: Eine Wärmepumpe holt sie aus verschiedenen, natürlichen Orten, ob aus dem Erdreich, dem Grundwasser oder der Umgebungsluft.

Teilen.

Über Autor

Wir von fachmann.at informieren dich rund um die Themen Bauen und Wohnen. Beiträge über Bautechniken, Baustoffe, Heizsysteme und vieles mehr. Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Beitrag haben, können Sie uns jederzeit unter info@fachmann.at kontaktieren.

Wie ist deine Meinung dazu?