Kapitalanlage für Anfänger

0

Eine gute Kapitalanlage für Anfänger zu finden ist nicht einfach. Viele Menschen setzen auf Immobilien, doch diese binden direkt eine enorm hohe Summe an Geld – und das auch noch langfristig. Eine andere, oft genutzte Variante der Kapitalanlage sind Sparbriefe. Diese binden den eingesetzten Betrag nur über wenige Jahre hinweg – dafür fällt der Ertrag aufgrund der derzeit eher schwachen Zinslage meist relativ gering aus. Eine gute Möglichkeit für Anfänger, ihr Kapital abseits von langen Laufzeiten und mäßigen Gewinnspannen anzulegen, ist der Handel mit Differenzkontrakten (CFD-Trading).

CFD-Trading als Kapitalanlage für Anfänger

Beim Handel mit Differenzkontrakten (Contract For Difference) spekuliert der Händler auf die steigende oder sinkende Kursbewegung eines Finanzwertes (beispielsweise einer Aktie). Er kauft bzw. verkauft also nicht die Aktie selber, sondern handelt mit seiner Einschätzung darüber, ob der Kurs des betreffenden Produktes steigt oder sinkt. Dies bietet gegenüber dem tatsächlichen Handel mit Aktien oder Rohstoffen den Vorteil, dass sogar sinkende Kurse für den Trader Gewinn bedeuten können. Merke: Für den erfolgreichen Handel mit Differenzkontrakten ist also der Kurs, den der Wert eines Produktes einschlägt, wichtiger als der Wert selber.

CFD Beispiele für Anfänger

Um der trockenen Theorie über den Handel mit Differenzkontrakten etwas Farbe zu verleihen, wollen wir Ihnen nun CFD Beispiele präsentieren, damit Sie eine klare Vorstellung von dieser Art der Kapitalanlage bekommen.

Nehmen wir an, Sie beobachten Aktie X schon eine Weile und bemerken einen positiven Trend. Zusätzlich bringen Sie in Erfahrung, dass der Umsatz des dazugehörigen Unternehmens dieses Quartal stark angestiegen ist. Daher sind Sie sich sicher, dass der Kurs der Aktie X ebenfalls ansteigen wird. Besagte Aktie steht derzeit bei 2099/2100 Pence. Sie entschließen sich, 100 Einheiten zum Kaufwert von 2100 Pence zu erwerben. Der Margineinsatz der Aktie X liegt bei 5%. Dies ist für Sie als Trader besonders interessant, da Sie somit nur 5% des Gesamtwertes der erworbenen Position hinterlegen müssen. Die Formel lautet daher 5% x (100 Einheiten x 2100 Pence). In diesem Beispiel müssen Sie für 100 Einheiten also GBP 105 hinterlegen.

Sagen wir nun, dass sich der Kurs positiv entwickelt und der Wert auf 2169/2170 P steigt. Dies ist ein günstiger Zeitpunkt, um Ihre 100 Einheiten zum Verkaufskurs von 2169 Pence abzustoßen. Aus der Differenz zwischen dem aktuellen Verkaufskurs (2169) und Ihrem Einkaufspreis (2100) ergibt sich ein Wert von 69, den Sie mit der Größe der von Ihnen erstandenen Position (100) multiplizieren (6900). Ihr Gewinn aus dieser Transaktion beträgt also GBP 69.

Nehmen wir mal an, dass Sie für den Kurs der Aktie X das genaue Gegenteil erwarten (= dass der Wert sinken wird). In diesem Fall beginnen Sie den Trade, indem Sie 100 Einheiten verkaufen. Bei einem Marginsatz von 5% ergibt sich also ein Einsatz von GBP 104,95. Tatsächlich fällt der Kurs nun auf 2045/2046 – Zeit, um Ihre 100 Einheiten zum neuen Kaufpreis von 2046 P zurück zu kaufen. Sie errechnen Ihren Gewinn nun, indem Sie die Differenz zwischen dem alten Verkaufskurs und dem derzeitigen Kaufkurs ermitteln (2099 – 2046 = 53) und diese Zahl mit Ihrer Positionsgröße multiplizieren. Sie haben durch Ihren Handel GBP 53 Gewinn erzielt.

Wichtig: Die Broker, deren Onlineplattform Sie für den Handel mit CFD nutzen, erheben für die vorgenommenen Trades Gebühren. Diese Kosten sollten Sie stets mit in die Spekulation einfließen lassen, um Ihre Gewinnspanne realistisch einschätzen zu können.

Erste Erfahrungen sammeln mit einem Demo-Konto

Natürlich kostet es als Anfänger einiges an Überwindung, direkt in den Handel mit Differenzkontrakten einzusteigen. Ein paar falsche Entscheidungen können reichen, um das eingesetzte Kapital schrumpfen zu lassen. Doch eben diese Fehlentscheidungen gehören zum Lernprozess, den jeder Anfänger durchmachen muss, dazu. Eine tolle Möglichkeit, um in einer sicheren Umgebung die ersten Erfahrungen mit dem CFD-Handel machen zu können, ohne dabei reales Geld zu verlieren, sind Demo-Konten. Einige Broker, wie beispielsweise CMC Markets, bieten diese Option auf ihrer Onlinehandelsplattform an. Dabei wird ein kostenfreies Konto für den Nutzer erstellt, auf dem sich sogar ein Startkapital befindet. Dieses ist natürlich rein virtuell – so dass Fehlentscheidungen, die zu einem Verlust führen, keinen Einfluss auf das wirkliche Vermögen des Traders haben. Das gleiche gilt allerdings auch für potenzielle Gewinne. Dieses Werkzeug ist eine hervorragende Möglichkeit, um seine eigenen Fähigkeiten auszutesten und zu trainieren, ohne dabei irgendwelche Risiken einzugehen.

Teilen.

Über Autor

Wir von fachmann.at informieren dich rund um die Themen Bauen und Wohnen. Beiträge über Bautechniken, Baustoffe, Heizsysteme und vieles mehr. Sollten Sie Fragen zu einem bestimmten Beitrag haben, können Sie uns jederzeit unter info@fachmann.at kontaktieren.

Wie ist deine Meinung dazu?