Sparformen in Österreich im Vergleich

0

Rücklagen bilden ist wichtig, deshalb sind Sparformen in Österreich im Vergleich ein beliebtes Thema bei den Verbrauchern. Die Palette reicht vom einfachen Sparbuch bis zur besonderen Geldanlage, für jeden Verbraucher kann hier die passende Form gefunden werden. Jeder Anleger wird genau nach seinen Wünschen und auch abgestimmt auf seine Ansprüche eine gute Sparform finden können, wenn der genaue Blick auf die entsprechenden Informationsportale gelenkt wird. Die große Auswahl kann das Angebot aber etwas unübersichtlich machen, weshalb ein paar Informationen über Sparformen in Österreich im Vergleich sehr hilfreich sind.

Maßgeschneiderte Angebote

Besonders bei Gelddingen sollten Verbraucher sehr vorsichtig sein. Das gilt besonders bei den Krediten, aber auch bei den Geldanlagen. Ein eigenes Risikoprofil kann weiterhelfen, die optimale Anlagemöglichkeit zu finden. Niemand sollte sich aber von verlockend hohen Zinssätzen und lukrativen Gewinnen verleiten lassen, denn immer noch gilt: je höher der Ertrag, desto höher das Risiko. Ein bekanntes Beispiel dafür sind Aktien, die sehr schnell in den Keller fallen können und damit einen finanziellen Verlust verursachen. Zu den beliebten Sparformen in Österreich zählen:

  • Das klassische Sparbuch
  • Bausparen
  • Lebensversicherungen
  • Gold

Das Sparbuch mag vielen Verbrauchern als alter Hut erscheinen. Es ist aber doch ein wenig mit der Zeit gegangen und nicht ausschließlich in seiner bekannten Papierform erhältlich, auch die moderne Sparcard arbeitet nach dem Prinzip. Die Nationalbank von Österreich untersucht in regelmäßigen Abständen das Sparverhalten der Landsleute. Dabei stellt sich nach wie vor heraus, dass das Sparbuch am beliebtesten bei den Sparern ist. Dicht dahinter kommen die Lebensversicherungen und danach die Aktien. Würde man die angelegten Gelder in einem Durchschnitt berechnen, käme auf jeden österreichischen Bürger ein Betrag von rund 52.000 Euro. Vieles davon wurde auf einem Sparbuch deponiert. Da man hier wählen kann, ob eine tägliche Verfügbarkeit oder ein zeitlich fixierter Rahmen vereinbart werden soll, ist eine gewisse Flexibilität vorhanden. Das Sparbuch ist sicher und das ist für alle Anleger wichtig. Die Einlagensicherung der Banken sorgt dafür, dass Kunden auch im Falle von finanziellen Einbrüchen der Banken ihr Geld ausgezahlt bekommen.

Sparformen in Österreich im Vergleichsrechner

Bei den Sparformen in Österreich im Vergleich machen sich vor allem Unterschiede in der Verzinsung bemerkbar. Betrachtet der Anleger Angebote für eine Unternehmeranleihe mit einer fixen Laufzeit, kann er sich über einen Renditeertrag von 1,8 % freuen. Festgeld würde beispielsweise beim gleichen Anlagebetrag nur eine Rendite von 1,6 % einbringen. Bei den Sparformen, bei denen der Anleger täglich über sein Geld verfügen kann, gewähren die Banken lediglich einen Zinssatz von 1,15 % bzw. auch nur von 1,0 % oder 1,05 %. Bei dem sogenannten Tagesgeld steht, wie der Name schon verrät, die tägliche Verfügbarkeit im Vordergrund. Richtig sparen kann man hingegen mit dem Bausparen, auch in Österreich ein Klassiker. Hier steht der Bausparvertrag dem Baudarlehen gegenüber, sodass man als Sparer die Sparformen in Österreich im Vergleich zu seinen eigenen Wünschen und Ansprüchen auswählen kann.

Teilen.

Über Autor

Wir von fachmann.at informieren dich rund um die Themen Bauen und Wohnen. Beiträge über Bautechniken, Baustoffe, Heizsysteme und vieles mehr.

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo